© Heidelberg Marketing / Philipp Rothe

Heiliggeistkirche

Auf einen Blick

  • Heidelberg

Die 1398 gegründete Heiliggeistkirche liegt im Herzen der Heidelberger Altstadt.

Bereits Anfang des 13. Jahrhunderts stand an der Stelle der heutigen Heiliggeistkirche eine kleine romanische Basilika Zum Heiligen Geist, die vermutlich Anfang des 14. Jahrhunderts einem Brand zum Opfer fiel. An ihrer Stelle wurde eine frühgotische Kirche erbaut, in der am 18. Oktober 1386 die Eröffnungsmesse zur Gründung der Universität Heidelberg stattfand. Unter Ruprecht III. wurde der Chor der Kirche bereits 12 Jahre später abgerissen und durch einen grösseren ersetzt. Somit gilt das Jahr 1398 als das Gründungsjahr der Heiliggeistkirche.

Der Hallenchor wurde 1410 vollendet, der Langhausbau mit dem Unterbau des Turmes unter Ruprechts Sohn Ludwig III. im Jahre 1441. Ludwig III. legte den Grundstock zur späteren so berühmten Pfälzischen Bibliothek, der BIBLIOTECA PALATINA, indem er die ersten Bücher auf den Emporen der Heiliggeistkirche aufstellen ließ. Während der Regierungszeit Ludwig V. (1508-1544), als auch die wichtigsten Schlossbauten entstanden, wurde der Turm weitergebaut und fertiggestellt. Im Zuge der Reformation wechselte die Kirche mehrfach zwischen lutherischer und reformiert-calvinistischer Konfession. 1563 entstand als reformiertes Bekenntnis der Heidelberger Katechismus. Mit dem 30-jährigen Krieg und der Eroberung Heidelbergs durch katholische Truppen wurde die Stadt und die Kirche für viele Jahre katholisch und als Kriegsbeute lies Papst Gregor XV. die BIBLIOTECA PALATINA 1623 nach Rom bringen.
 
Im Zuge des pfälzisch-orléansschen Erbfolgekriegs wurde die Kirche im Jahre 1693 stark beschädigt. Fast alle Grabplatten der Kurfürsten von der Pfalz wurden zerstört, erhalten ist die des Kurfürsten Ruprecht II, des Kirchengründers. Von den einst 5000 Büchern und 3524 Handschriften gelangten 1816 nur noch 885 zurück nach Heidelberg, alle übrigen verblieben im Vatikan.

In den folgenden zwei Jahrhunderten wurde von katholischer wie protestantischer Seite gleichermaßen Anspruch auf die Kirche geltend gemacht, so dass, durch eine Scheidemauer getrennt, im Chorraum die katholische Messe, im Langhaus der evangelische Gottesdienst gefeiert wurden. Erst 1936 kam es durch den unermüdlichen Einsatz des Heiliggeistpfarrers und späteren Prälaten, Pfarrer Hermann Maas, zur Einigung mit der katholischen Kirche; die Kirche ging ganz in den Besitz der Evangelischen Kirche in Baden über. Zum Johannisfest 1936 feierte die evangelische Heiliggeistgemeinde erstmals wieder Gottesdienst in einer Kirche ohne Scheidemauer.

Gottesdienste:
Jeden Sonntag/Feiertag 11.00 Uhr 
Mittagsandachten: Donnerstag 12.00 Uhr (Aschermittwoch bis Totensonntag)


Besichtigungen:
Montag - Samstag 11.00 - 17.00 Uhr, Sonn- und Feiertage 12.00 - 17.00 Uhr
(Sonderöffnungszeiten in der Adventszeit)
Kirchenführungen finden auf Anfrage statt, bitte melden Sie sich telefonisch beim Pfarrbüro unter Tel. +49 6221 21 117.

Infostand / Turmaufstieg:
z.Z. keine verlässlichen Öffnungszeiten, hauptsächlich Samstags.

Konzerte in der Heiliggeistkirche

Stunde der Kirchenmusik:
Jeden Samstag 18:15 Uhr

Orgelkurzkonzerte:

z.Z. Freitag und Sonntag 17.15 Uhr.
Normalerweise: Juni bis September: täglich außer Sa 17.15 Uhr; Mai+Oktober: Fr, So, Feiertag

Informationen zu den Terminen und Bestellmöglichkeiten für Eintrittskarten finden Sie auf der Internetseite des Kantorats an der Heiliggeistkirche in der Altstadtgemeinde Heidelberg: www.kirchenmusik-heidelberg.de und www.studentenkantorei.de

TIPP: Inhaber der HeidelbergCARD erhalten 20 % Ermäßigung für Orgelkonzerte und "Stunde der Kirchenmusik".





Auf der Karte

Evangelisches Pfarramt Heiliggeist-Providenz
Heiliggeiststraße 17
69117 Heidelberg
Deutschland

Tel.: +49 6221 21117
E-Mail:
Webseite: ekihd.de/html/die_heiliggeistkirche.html

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.