© Heidelberg Marketing / Tobias Schwerdt

Molkenkur

Auf einen Blick

    Die Molkenkur ist ein Aussichtspunkt, Bergbahn-Haltestelle und Hotel-Restaurant

    Der Name Molkenkur entspringt der 1852 von Albrecht Wagner neu erbauten Gaststätte "Schweizerhaus", in der Kuren auf der Grundlage von Ziegenmolke angeboten wurden - es war damals von einer Molkekur die Rede.

    Das jetzt dort ansässige Hotel-Restaurant-Café Molkenkur bietet Speis und Trank mit Blick über Schloss und Altstadt. 

    Die Molkenkur ist am einfachsten mit der Bergbahn zu erreichen.

    Auf der Molkenkur befand sich die erste Burg Heidelbergs. Verlässt man das Stationsgelände der Bergbahnen, indem man rechts am Gebäude vorbei unter der Brücke der Königstuhlbahn hindurchgeht, gelangt man zur Fahrstraße (Molkenkurweg). Rechts findet man den etwa 800 Jahre alten Burggraben. Leider sind nur noch einige wenige Mauerreste dieser Anlage vorhanden (oberhalb des Grabens). Zur talseitigen Terrasse kann man den majestätischen Ausblick genießen.

    Die Molkenkur ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Spaziergänge. Zum Schloss gibt es viele Wege, unter anderem auch den Friesenweg, benannt nach Ernst Fries (Maler der Romantik).

    Auf der Karte

    Schlosshotel Molkenkur GmbH
    Klingenteichstr. 31
    69117 Heidelberg
    Deutschland

    Tel.: +49 6221 654080
    E-Mail:
    Webseite: www.molkenkur.de

    Was möchten Sie als nächstes tun?

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.