In 99 Tagen

Workshop: Wilde Vulven

DE

Eine Vulva kann Freude und Schmerz, Qual und Ekstase verursachen. Sie ist für die Mehrzahl der Menschen das Tor in die Welt. Trotzdem wird dieser Teil des menschlichen Körpers seit Jahrhunderten mit Scham und Unreinheit assoziiert, aus Geschichten, Kunst und dem gesellschaftlichen Diskurs verbannt. Sei es das Tabuthema Menstruation, der Trend zu plastischen Vulva-Verkleinerungen, praktizierte Genitalverstümmelung, das Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen, die falsche Darstellung in Lehrbüchern, die Unterdrückung selbstbestimmter Sexualität sowie geschlechtlicher Identitäten jenseits des Binären… die negativen Auswirkungen der seit Jahrhunderten praktizierten "Domestizierung" der Vulva ist lang. Menschen mit Vulva wird es bis heute verwehrt, ihre Körper zu genießen und sich ihrer Kraft bewusst zu sein. Und gleichzeitig lassen sich immer wieder auch Überlieferungen, Darstellungen und Narrative von selbstbestimmten, kraftvollen, wilden Vulven finden, die Mut machen - wir müssen nur sehr genau hinsehen, hören und fühlen. Die Arbeit von Wilde Vulven nimmt genau das als Ausgangspunkt und Antrieb. In Ihrer Arbeit steht die Schönheit und Kraft der Vulva im Mittelpunkt, mit ihren einzigartigen Formen und Fähigkeiten. Ein Schwerpunkt des Kunstprojektes Wilde Vulven sind darüber hinaus vor allem auch Workshops für FLINTA*, bei denen ein sicherer Raum für Austausch, Begegnung und Empowerment aber auch für die kreative Gestaltung einer ganz eigenen kraftvollen Vulva aus Stoff geschaffen wird.


EN

A vulva can cause pleasure and pain, agony and ecstasy. For the majority of people, it is the gateway to the world. Nevertheless, this part of the human body has been associated with shame and impurity for centuries, banned from stories, art and social discourse. Be it the taboo subject of menstruation, the trend towards plastic vulva reductions, practised genital mutilation, the ban on abortions, the misrepresentation in textbooks, the suppression of self-determined sexuality and gender identities beyond the binary... the negative effects of the "domestication" of the vulva, which has been practised for centuries, are long. People with vulvas are still denied the opportunity to enjoy their bodies and be aware of their power. At the same time, there are always traditions, depictions and narratives of self-determined, powerful, wild vulvas that give us courage - we just have to look, listen and feel very carefully. The work of Wilde Vulven takes precisely this as its starting point and driving force. Their work focuses on the beauty and power of the vulva, with its unique forms and abilities. The Wilde Vulven art project also focuses primarily on workshops for FLINTA*, in which a safe space is created for exchange, encounters and empowerment, but also for the creative design of our very own powerful vulva made of fabric.
*german acronym that stands for women, lesbians, inter, non-binary, trans and agender people

Weitere Termine

Auf der Karte

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße
69117 Heidelberg
Deutschland

Tel.: 06221-184086
Fax: 06221-164162
E-Mail:

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.