In 64 Tagen

Öffentliche Führung durch die Ausstellung "Verfolgt, vertrieben, zerstört - Armenische Architektur und Genozid"

Die öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Verfolgt, vertrieben, zerstört – Armenische Architektur und Genozid“ beschäftigt sich mit dem Völkermord an den Armeniern in den Jahren 1915/16 im Osmanischen Reich und gibt Einblicke in die Auswirkungen des Genozids auf das kulturelle Erbe der Armenier in der heutigen Türkei.
Als Fingerabdruck des armenischen Lebens stellt die Ausstellung die Zerstörung der armenischen Architektur in den Mittelpunkt. Der Prozess betraf alle Bereiche und hatte unterschiedliche Gesichter: von der Enteignung von Wohn- und Geschäftshäusern, der Zerstörung und dem Verfall von Kirchen und Klöstern oder ihrer Umwidmung in Moscheen bis hin zur Tilgung der Erinnerung. Im Extremfall wurden sogar ganze armenische Stadtviertel ausgelöscht.

Der Eintritt und die Führung sind kostenfrei.

Weitere Termine

Auf der Karte

Friedrich-Ebert-Haus
Pfaffengasse
69117 Heidelberg
Deutschland

Tel.: 06221-9107-0
Fax: 06221-9107-10
E-Mail:
Webseite: www.ebert-gedenkstaette.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.