In 94 Tagen

Sir Richard Roberts - Golden Rice

Ermäßigung für: Studierende, Schüler, Schwerbehinderte (gegen Vorlage eines entsprechenden Dokuments beim Einlass) und Inhaber des Heidelberg-Passes. Preis 9.9 Euro

Seit Jahrzehnten streitet sich die Gesellschaft über das Thema Gentechnik. Wo die einen große Chancen sehen, befürchten andere schwerwiegende Konsequenzen durch den Eingriff des Menschen in die Natur. Verbreitet sind Angst und Berichterstattung zu der ungesunden oder gar gefährlichen Folgen genetisch modifizierter Lebensmittel. Dieser Vortrag ist jedoch ein Plädoyer für die Unverzichtbarkeit genetisch veränderter Organismen (GVOs). Nach Roberts können Nutzpflanzen so verändert werden, dass sie den Bedürfnissen der Menschen deutlich besser entsprechen und vor allem in Entwicklungsländern zahlreiche Leben bereichern oder sogar retten können – wie der sogenannte Golden Rice, eine genetisch mit einer Vorstufe von Vitamin A angereicherte Reissorte, die einem Mangel mit Folgen von Erblindung bis Tod entgegenwirken soll. Sollten wir Chancen und Risiken gentechnisch veränderter Lebensmittel globaler sehen und neu bewerten? Sir Richard J. Roberts, geboren 1943, ist Biochemiker und Molekularbiologe. Nach seiner Promotion an der University of Sheffield absolvierte er unter anderem Forschungsaufenthalte in Harvard und Cambridge. 1993 erhielten Roberts und Phillip A. Sharp für ihre Forschungsarbeit den Nobelpreis für Physiologie und Medizin. Sprache: Englisch Im Rahmen des International Science Festival – Geist Heidelberg

Weitere Termine

Auf der Karte

DAI
Sofienstraße 12
69115 Heidelberg
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Das könnte Sie auch interessieren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.