In 21 Tagen

Jens Kersten

Ermäßigung für: Studierende, Schüler, Schwerbehinderte (gegen Vorlage eines entsprechenden Dokuments beim Einlass) und Inhaber des Heidelberg-Passes. Preis 9.9 Euro

Die Pandemie hat zu massiven Einschränkungen unserer Grundrechte geführt. In der Geschichte der Bundesrepublik ist das ein bis dato einmaliger Vorgang. Das Bundesverfassungsgericht entschied kürzlich, dass sogar die mit der „Bundesnotbremse“ einhergehenden Maßnahmen mit dem Grundgesetz vereinbar seien. Doch Politik und Öffentlichkeit debattieren gleichbleibend heftig: Die Reaktionen auf Corona-Maßnahmen reichen von großem Verständnis über sachliche Diskussion bis hin zu Wut, postulierter Spaltung und Verschwörungsmythen. Die Auseinandersetzung von Demokratie und Pandemie wirft eine Reihe fundamentaler Fragen auf: Lassen sich die entschiedenen Eingriffe rechtfertigen? Bewährt sich unsere Rechtsordnung in dieser Krise? Welche Erwartungen können an den Sozialstaat gestellt werden? Und ist Solidarität nur eine Illusion? Jens Kersten beleuchtet in seinem Vortrag aus verfassungsstaatlicher Sicht den gesellschaftlichen Konflikt, den die COVID-Pandemie hervorgebracht hat. Prof. Dr. Jens Kersten lehrt Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Demokratie und sozialer Zusammenhalt.

Weitere Termine

Auf der Karte

DAI
Sofienstraße 12
69115 Heidelberg
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.