Heute

Eröffnung der Sonderausstellung "Unterm Strich. Karikatur und Zensur in der DDR" mit Andreas J. Mueller

Kurt Tucholskys berühmter Satz, dass Satire „alles“ dürfe, galt in der DDR nicht. Die Ausstellung „Unterm Strich. Karikatur und Zensur in der DDR“ der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, die vom 22. September bis zum 20. November 2022 im Friedrich-Ebert-Haus zu sehen ist, zeigt die Spielräume und Grenzen der Karikatur in der DDR. Die Ausstellung ermöglicht markante Einblicke in die Wirklichkeit der SED-Diktatur. Zur Eröffnung der Ausstellung am 22. September um 19 Uhr wird der Karikaturist Andreas J. Mueller das Thema aus der Perspektive des Künstlers beleuchten. Als freischaffender Karikaturist und Illustrator geriet Mueller immer wieder in Konflikt mit den staatlichen Stellen der DDR. Mit seiner Karikatur „Schöne weite Welt“ von 1986 thematisierte er die Mauer –  für den Staat ein Tabuthema. Der Eintritt ist frei.

Weitere Termine

Auf der Karte

Friedrich-Ebert-Haus
Pfaffengasse
69117 Heidelberg
Deutschland

Tel.: 06221-9107-0
Fax: 06221-9107-10
E-Mail:
Webseite: www.ebert-gedenkstaette.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.