Heute

Ausstellungseröffnung

GEDOK Galerie Adresse: Römerstraße 22, 69115 Heidelberg

Titel der Ausstellung: Erinnerungen an das Unbekannte Darum kreise ich mit meinen Gedanken, mit Stift und Pinsel“ Zeichnung und Malerei   Künstlerin: Sabine Friebe-Minden

Eröffnung: Samstag, 29.10.2022, 19 Uhr

Begrüßung: Dorothea Paschen, Ehrenvorsitzende der GEDOK Heidelberg Einführung: Dr. Klemens Wild  

Ausstellungszeitraum: 29. Oktober – 27. November 2022-08-08

Öffnungszeiten: Mi + Fr 16.00 - 19.00 Uhr Sa 11.00 - 14.00 Uhr Künstlerinnengespräch: Freitag, 12.11., 18.11. + 25.11.2022, 17 Uhr und nach Voranmeldung unter www.sabine-f-minden.com  

„Erinnerungen an das Unbekannte“Darum kreise ich mit meinen Gedanken, mit Stift und Pinsel   „Der Onkel spielt auf dem Akkordeon, Großeltern, Eltern, Kinder versammeln sich im Kreis, fassen sich an den Händen, an den Armen und tanzen den Hora. Einen Kreistanz, der traditionell an Festtagen getanzt wird. Die ehemaligen Bewohner eines Dorfes an der Schwarzmeerküste, die in Folge des zweiten Weltkrieges in alle Himmelsrichtungen verstreut wurden, reisten aus allen Gegenden Deutschlands und aus dem Ausland an, aus Österreich, den USA, Kanada und Brasilien, um gemeinsam zu feiern.“   Die Erinnerung an diesen Tanz, an das Verbundensein, aber auch an das Sich-Trennen, das Sich-Verlieren sind Ausgangspunkt der Werkreihe „Erinnerungen an das Unbekannte“ der Künstlerin Sabine Friebe-Minden. Neben persönliche Erinnerungen bezieht sie ebenfalls mündliche Überlieferungen, Aufzeichnungen und alte Fotografien in ihre Arbeiten ein.   Darüber hinaus tauchen in ihren Werken wissenschaftliche Modelle und archetypische Symbole auf. Denn die Künstlerin geht weit über ihre persönliche Geschichte hinaus und greift grundlegende, universelle Fragen auf: Wo liegen unsere Wurzeln? Was ist in unserem Erbgut verankert? Was prägt uns darüber hinaus, was macht uns aus? Was wollen wir bewahren, wovon wollen wir uns befreien?   Wir sehen die DNA als Trägerin unseres Erbgutes, Treppenstufen als Zeichen von Entwicklung und Voranschreiten, das Labyrinth als vielfältiges und spirituelles Symbol z.B. für den Lebensweg, als Symbol für das Geheimnis von Leben und Tod. Hände, DNA-Stränge und weitere Symbole überlagern sich und verschlingen sich ineinander. Die Kompositionen verweisen damit auf ein Wechselspiel und ein Sich-Durchdringen komplexer zeitlicher und räumlicher Dimensionen. Vergangenheit und Gegenwart überlagern sich, Sichtbares und Unsichtbares greifen ineinander.

Weitere Termine

Auf der Karte

GEDOK-Galerie
Römerstraße
69115 Heidelberg
Deutschland

Webseite: www.gedok-heidelberg.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.