0
0,00 EUR
Zum Warenkorb
Kopfbild-Papst-Johannes-XXIII.-im-Kerker-des-Heidelberger-Schlosses -Radierung -17

 

 

Ausstellung im Kurpfälzischen Museum

21. Mai bis 22. Oktober 2017

Päpste – Kurfürsten – Professoren – Reformatoren
„Heidelberg und der Heilige Stuhl“
von den Reformkonzilien des Mittelalters zur Reformation

(Begleitausstellung zur großen Päpste-Ausstellung in den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim vom 21. Mai bis 31. Oktober 2017: „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“)

Heidelberg ist Universitätsstadt, schon seit dem Mittelalter. Die Universität wurde 1385 vom römischen Papst genehmigt. Die Reformation hielt 1556 unter Kurfürst Ottheinrich Einzug in die Kurpfalz. Soweit, so gut und bekannt. Doch es gibt viel mehr Verbindungen zwischen Heidelberg und dem Heiligen Stuhl, die mit der Einführung und den ersten Auswirkungen der Reformation in der Kurpfalz in direktem Kontext stehen: Denn wussten Sie, dass ein Papst, der 1414 auf dem Weg über die Alpen zum Konstanzer Konzil mit seiner Kutsche umgestürzt und dabei fürchterlich in Teufels Namen geflucht haben soll, später im Heidelberger Schloss und in Mannheim inhaftiert war?  Hielten Sie es für möglich, dass der Schwiegervater des pfälzischen Kurfürsten Ludwig III. (1410 – 1436) Papst war? 

Und dass der Vater von Ludwig III. wiederum die Ketzer-Verbrennungen von Jan Hus (1415) und Hieronymus von Prag (1416) vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil durchführen ließ? Dass Ludwig III. kinderlos starb, soll später Kurfürst Ottheinrich als Strafe dafür angesehen haben. Die Einführung der Reformation durch ihn „sei jedoch sein Trost“. War Ihnen bekannt, dass ab 1563 Heidelberg mit seinem berühmten Heidelberger Katechismus zum „deutschen Genf“ wurde? 

Haben Sie schließlich schon von dem extrem calvinistischen Glaubenseifer gehört, der die lutherischen Thesen in der Kurpfalz ablöste? Beispielsweise mit der Enthauptung des Ladenburger Pfarrers Sylvanus auf dem Heidelberger Markplatz (1572)? Im Gegensatz zu seinem Freund Adam Neuser, der nach brieflichem Kontakt mit dem Sultan des Osmanischen Reiches nach Konstantinopel entkommen konnte, gelang Sylvanus die Flucht nicht.

Alle diese spannenden Geschichten und historischen Überlieferungen präsentiert die Ausstellung „Heidelberg und der Heilige Stuhl“ in eindrucksvollen Bildern, originalen Urkunden und Dokumenten sowie in  unerwarteten zeitgenössischen Zitaten, u.a. von Luther und Melanchthon. 

Tauchen Sie ein in die Zeit des späten Mittelalters bis zur Reformation in der Kurpfalz und erfahren Sie Bekanntes und weniger Bekanntes über Heidelberg und die Päpste, die Universität, ihre Professoren und Reformatoren, die Kurfürsten und ihre Gemahlinnen - in Zeiten größter Umbrüche in Kirche und Gesellschaft.

Kontakt: Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg, Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg
www.museum-heidelberg.de

Suchen & Buchen
loading
0Urlaubsplaner
Service-Telefon

Haben Sie Fragen?

+49 6221 58 44 444

info(at)heidelberg-marketing.de